Low-Carb Ernährungsplan – mit Benny zur Traumfigur

Das ist ein authentischer Bericht, denn Benny, der Autor hat es selbst ausprobiert und damit inneralb von 5 Monaten 30 kg an Gewicht verloren

Doch: Wer ist Benny? Und wieso macht er einen Low Carb Ernährungsplan?

Das sagt er Ihnen hier persönlich:
Mich kennst Du ja (vielleicht) bereits, ich bin Benny (eigentlich Benni, aber die meisten schreiben mich mit Ypsilon und dem hab ich mich irgendwann mal gefügt .und ich habe in mehreren Monaten (fast ein Jahr) ein besonderes Low Carb Konzept ausgearbeitet, mit dem ich selbst in 5 Monaten 30KG verloren habe.
Der Low Carb Ernährungsplan basiert im Grunde auf Low-Carb, also kohlenhydratarme Ernährung. (Keine Ketose!) Aber! mit ein paar feinen und ausschlaggebenden Extras. Diese Extras machen das ganze sehr verlockend und vor allem einfach um zu setzen.

Denn ich kann Dir jetzt schon einmal sagen, Du wirst nichts! vermissen, denn Du darfst in meinem Low-Carb Ernährungsplan grundsätzlich alles essen, endscheidend ist nur die richtige Zeit! Aber das Abnehmen ohne Hunger Konzept, habe ich HIER ja bereits erläutert.

Was erwartet Dich in meinem Low-Carb Ernährungsplan?

Du erhältst einen Low Carb Ernährungsplan, der im Grunde auf jeden Typen von Menschen passt.

Low Carb, bedeutet Kohlenhydratarm. Das wiederum bedeutet, wir achten verstärkt auf die Kohlenhydrate, die Du zu Dir nehmen darfst! Er wird dich satt machen und Du wirst super leckere und vor allem einfache und günstige Rezepte herstellen.

Ich verspreche Dir, er eignet sich hervorragend für Berufstätige und auch für Schichtarbeiter!  Auch wenn Du überhaupt nicht gerne kochst!

Und das Beste, Du persönlich musst Dir um die Rezepte, Kohlenhydrate, Eiweiß, Einkaufsliste, Zwischensnacks, Heißhungerattacken etc. überhaupt gar keine Gedanken machen. Denn das alles steht in meinem Low Carb Ernährungsplan!

Konkret – Was bekomme ich in Deinem Low Carb Ernährungsplan?

Du bekommst die 46 Seiten, die Dich in ein besseres, attraktiveres und vor allem gesünderes Leben bringen werden

Der Low Carb Ernährungsplan von mir beinhaltet:

156(!!) Rezept-Variationen für morgens – mittags UND natürlich abends!
108(!!) Rezept-Variationen beim Veganen Low-Carb Ernährungsplan
Ich zeige Dir ein Schema und ein Leitfaden, wie es für jeden absolut einfach und logisch ist, selber weitere Rezepte zusammen zustellen oder die eigenen Lieblingsrezepte in Low-Carb kompatible Rezepte umzuwandeln.
Die Rezepte sind alle leicht, günstig und schnell herzustellen!
Ich zeige Dir auch Wege, wie Du überhaupt nicht kochen musst!
Er ist perfekt für Berufstätige und Schichtarbeiter
Ganz viele Tipps und Tricks, die Dich bei deinem Vorhaben ein dünnerer und gesünderer Mensch zu werden zu 100% unterstützen werden

Das Extra zum Ernährungsplan

Damit Du bei der Umsetzung des Low Carb Ernährungsplan und evtl. auftretender Fragen deinerseits nicht alleine da stehst, habe ich mir gedacht, ich nehme Dich an die Hand und wir gehen den Weg gemeinsam!!
Denn das einzige was ich möchte ist, dass Du dein Traum lebst und endlich deine Wunschfigur erreichst Und wie realisieren wir das? Ganz einfach! Du erhältst beim Kauf des Low Carb Ernährungsplanes als Bonus Zugriff auf die Elite-Facebook Gruppe, zu der nur Mitglieder vom Low-Carb Ernährungsplan haben.
Hier beantworten Ernährungsexperten jede Deiner Fragen und man kann sich zudem mit anderen Mitgliedern darüber austauschen. Natürlich darfst Du mir auch eine E-Mail schreiben, ich nehme mir gerne die Zeit und helfe Dir auch persönlich weiter
Der Ernährungsplan umfasst zwei Varianten:

Den BESTSELLER mit dem LowCarbErnährungslan ODER
den VEGANEN Ernährungsplan ODER beide im DOPPELPACK kann man HIER anfordern

 

Was genau versteht man unter Pilates ?

Pilates ist eine effektive und optimierte Krafttrainingsmethode, die Fitness, Gesundheit und Wohlbefinden gleichermaßen steigert. In jeder Trainingseinheit wird der komplette Körper bewegt. Verschiedene Ganzkörperübungen werden fließend kombiniert und in einer bestimmten Anzahl von Wiederholungen ausgeführt.

Muskelaufbau: gezielt und sinnvoll
Mit Pilates trainieren Sie nicht nur die großen, oberflächlichen Muskeln, sondern gerade auch die kleinen, weit innen liegenden, die die Wirbelsäule stützen. Die Muskeln werden nicht wie beim gewöhnlichen Krafttraining isoliert behandelt, sondern der ganze Körper kommt zum Einsatz. Jede Übung vereinigt Kräftigung und Dehnung; so entwickeln sich Kraft und Beweglichkeit in einem ausgewogenen Verhältnis. Durch die Verbindung mit dem Atemrhythmus wird die Muskelaktivität intensiviert.

Starkes Zentrum
Im Mittelpunkt aller Übungen steht die Kräftigung der Körpermitte, das heißt die Muskulatur in Becken und Taille. Aus diesem Kraftzentrum, dem so genannten „Powerhouse“, heraus wird der Körper bewegt. Es umfasst die vier Bauchmuskeln, die Beckenbodenmuskulatur und die Tiefenmuskulatur der Wirbelsäule. Die Stärkung dieser Stabilisatoren ist die Voraussetzung für einen gesunden, beschwerdefreien Rücken.

Bewusst bewegen
Im Unterschied zu herkömmlicher Gymnastik wird Pilates begleitend angeleitet. Es geht nicht nur um das präzise Umsetzen der gezeigten Bewegungen, sondern um das Schulen des Körperbewusstseins: Welche Muskeln arbeiten oder entspannen sich gerade, wie fühlt sich das an? Der Coach begleitet jede Übung mit detaillierten Hinweisen; die Gedanken können nicht abschweifen, sondern werden bei der Bewegung und im Körper gehalten. Auf diese Weise kommt auch der Kopf zur Ruhe.

Enstpannung und Stabilität
Regelmäßiges Pilates-Training stärkt die notwendige, oft schwach ausgebildete Stützmuskulatur der Wirbelsäule. Die Muskeln werden von innen heraus aufgebaut, ohne die Gelenke zu belasten. Verspannungen reduzieren sich. Gleichzeitig verbessert sich automatisch die Haltung: Man wächst förmlich. Als „Nebeneffekt“ werden Taille und Hüfte schlanker und der ganze Körper strafft sich.

Pilates-Methode: Herkunft und Entstehung
Joseph Pilates wurde 1883 in Mönchengladbach geboren. Als Sohn eines erfolgreichen Turners begann er früh, sich intensiv in Turnen, Gymnastik, Selbstverteidigung und Anatomie zu schulen. 1912 ging er nach England, wo er als Boxer und Zirkusartist arbeitete. Von 1914 bis 1920 unterrichtete Pilates im Internierungscamp die Mitgefangenen in Selbstverteidigung und erprobte die von ihm entwickelte Methode auch an Verletzten. Zurück in Deutschland trainierte er 1920 bis 1925 die Hamburger Polizei und arbeitete mit rheumatischen Patienten. 1925 wanderte Pilates nach Amerika aus. Ein Jahr später eröffnete er zusammen mit seiner Frau Clara das erste Pilates-Studio in Manhattan, wo viele Tänzer, u.a. des New York City Balletts, Unterricht nahmen oder sich nach Verletzungen in Therapie begaben. Obwohl Pilates seine Methode zunächst für sich selbst entwickelte und anfangs fast nur mit Männern arbeitete, wurde sie nach seinem Tod vorwiegend von Frauen weitergeführt und übermittelt. Das von ihm entwickelte System umfasst ca. 500 Übungen für Boden- und Gerätetraining
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pilates#Geschichte)

Expertenwissen: Wer hat‘s erfunden?
Wusstest Du, dass Pilates von einem Deutschen erfunden wurde? Joseph Pilates war Physiotherapeut und entwickelte das Ganzkörpertraining um 1920.
Das Ziel: Der Kern des Körpers (die Körpermitte – der größte Muskelgürtel mit vielen kleinen tiefsitzenden Muskeln, die Ober- und Unterkörper in Balance halten –) soll gestärkt werden, wodurch Bewegungen an Effektivität und Flüssigkeit gewinnen. Pilates hilft Dir also überall im Alltag, zudem ist keine besonders große Ausdauer von Nöten – vielmehr Zeit, Geduld und eine korrekte Ausübung der Bewegungen. Langfristig ist das Training eine ideale Methode für Stressabbau, zur Steigerung des Wohlbefindens und für mehr Vitalität bis ins hohe Alter.

Pilates kann man auch zu Hause trainieren. Machen Sie den kostenlosen 10 Tage Test